Eigene Meldungen

NoLimits! zur Unterstützung der Ukraine

Auch der Würzburger Residenzlauf am 1. Mai 2022 wird sich mit einem Spendenprojekt in die vielen aktuellen Hilfsmaßnahmen für die Ukraine einreihen – und dabei die angestrebte Partnerschaft Würzburgs mit Lemberg mit weiterem Leben füllen.

Unter dem Motto „Run for Ukraine 2022“ stellt der Veranstalter des Residenzlaufes der Sportstiftung des Universitätsbundes pro Starter*in eine Basisspende von jeweils 50 Cent pro offiziell gemeldete*r Teilnehmer*in zur Verfügung. Gewerbliche wie auch private Sponsoren können diesen Spendenbetrag weiter erhöhen. Ergänzt wird dies durch Aktionen der Sportstiftung und des NoLimits!-Netzwerkes selbst sowie einen allgemeinen Spendenaufruf an jedermann.

Die gesammelten Spenden unterstützen die seit 2015 in Kooperation mit der Universität Würzburg und dem NoLimits!-Netzwerk aufgebauten Einrichtungen der Lviv Polytechnic University (LPNU in Lemberg), namentlich die "No Limits" Accessibility Services und das Veterans Service Center. Dadurch werden Unterstützungs,- Bildungs- und Sportangebote zur Inklusion von Menschen mit Behinderung, Binnenflüchtlingen, Kriegsversehrten und Traumatisierten gefördert und weiterentwickelt. In der aktuellen Situation spielt die Region Lviv eine zentrale Rolle in der Unterstützung der Binnenflüchtlinge und Kriegsversehrten aus der gesamten Ukraine und leistet humanitäre Hilfe für das ganze Land, so dass eine finanzielle Unterstützung für die genannten Einrichtungen der LPNU in Lemberg letztlich der gesamten Ukraine zugutekommt.

Der Residenzlauf Würzburg, das Sportzentrum der Universität, das Team Gesunde Hochschule sowie das Netzwerk NoLimits! freuen sich deshalb auf möglichst viele Teilnehmer*innen beim Re-Start des Residenzlaufes und jede weitere individuelle Spende unter:

Universitätsbund Würzburg, Sportstiftung

Stichwort „Residenzlauf 2022 Ukraine“

IBAN DE85790300011000190500

Konto 1000190500

BLZ 790 300 01

Fürstl. Castell’sche Bank Würzburg

(Spendenquittung ab 200€)

 

Mehr Infos zu den Einrichtungen, die unterstützt werden, finden sich hier:

https://lpnu.ua/en/integration-center/international-cooperation-germany

https://lpnu.ua/en/news/veterans-service-center-first-inclusive-space-ukraine-was-opened-lviv-polytechnic

Würzburger Residenzlauf kann ohne 3G-Regel stattfinden

Die Veranstalter hatten die letzten Wochen schon darauf gehofft, nun ist es entschieden: für den Residenzlauf am 1. Mai 2022 kann die 3G-Regel aufgehoben werden. „Das erleichtert allen Teilnehmenden das Anmelde- und Vorbereitungsprozedere und nimmt uns viel zusätzlichen organisatorischen Aufwand von den Schultern“, zeigt sich Orga-Chef Reinhard Peter erleichtert. Nachdem die 3G-Regel schon Anfang April aufgehoben und durch keine neuerliche Infektionsschutzverordnung abgelöst worden war, wartete das Organisationsteam jetzt noch den Trend bei den Infektionszahlen ab. „Der nun konstante Abwärtstrend lässt nicht erwarten, dass zum 1. Mai eine Verschärfung eintritt“, so Peter.

Was bedeutet das jetzt für die Teilnehmenden? Sie müssen bei der Abholung der Unterlagen keinen 3G-Nachweis mehr erbringen oder keinen aktuellen Schnelltest vorlegen. Ein Laufen mit Maske war ohnehin nicht vorgesehen. Wie in den Vorjahren, können nunmehr Unterlagen von Familien, Firmen, Schulen oder Vereinen wieder gebündelt abgeholt werden. Dazu werden die Veranstalter allen vorangemeldeten Teilnehmenden rechtzeitig eine Mail schicken, wann die Unterlagen am Veranstaltungswochenende entweder bei DECATHLON oder auf dem Residenzplatz abholbereit sind. Für alle Firmen- und Vereinsanmeldungen wird es überdies in den Tagen vor dem Veranstaltungswochenende eine zusätzliche Abholmöglichkeit geben.

Für die Veranstalter wiederum kann der erwartete gestiegene Personalaufwand am Veranstaltungssonntag nun wieder auf das Maß normaler Jahre zurückgefahren werden. „Das erleichtert uns die Arbeit und ist auch für die Teilnehmenden mit vielen Vorteilen versehen“, sieht Peter aber nicht nur diesen Vorteil. „Wir sind jetzt auch in der Lage, Schulen und Kindergärten nochmals für die ersten Tage nach den Ferien ein gesondertes Anmeldeangebot zu machen. Zwar nicht zum Sonderpreis wie in den Vorjahren, aber organisatorisch doch deutlich erleichtert“. Einige Schulen hatten angefragt, dass sie gerne Klassen auf die normalen Strecken schicken würden, aber die erforderlichen Einzelabholung der Unterlagen zu viel Mehraufwand bedeutet hätte. Dieser Zwang fällt nun weg. Ebenso fällt die komplizierte Regelung weg, welche Kinder unter welchem Impf- oder Teststatus nur laufen dürfen. Die Veranstalter werden dazu in den Tagen nach Ostern und vor Schulbeginn nochmals ein gesondertes Angebot an die Schulen und Kitas machen.

Einmal mehr hofft das Orga-Team aber, dass sich viele Startende bereits online voranmelden bis Mittwoch, 20. April, 24.00 Uhr. „Das erspart die Nachmeldegebühren und hilft uns deutlich bei der Logistik, z.B. wie viele Finisher-Shirts oder Starttüten produziert werden müssen“, hofft Peter auf zahlreiche weitere Voranmeldungen bis zur Mitte der Osterwoche. Dabei will man auch in Sachen „Angst vor einer Corona-Isolation“ besonders kulant sein. „Wer uns am Veranstaltungswochenende bis Samstag, 12:00 Uhr, absagt, bekommt seine Startgebühren im Nachgang erstattet“. Alle Vereine oder Firmen, die Sammelanmeldungen machen wollen, müssen das in der Online-Anmeldephase erledigen. Danach sind nur noch Einzelanmeldungen am Veranstaltungswochenende möglich.

Ab sofort für den Residenzlauf anmelden

Zwei Wochen früher als gewohnt gehen die Residenzläufer 2019 auf die Strecke: bereits am Sonntag, 14. April, findet die 31. Auflage von Unterfrankens größter Sportveranstaltung rund um das Weltkulturerbe der Würzburger Residenz statt. Wie jedes Jahr kann man sich seit kurz vor dem Jahreswechsel sowohl einzeln, wie auch als Verein, Gruppe oder Firma anmelden.

Der Grund für den ausnahmsweise früheren Termin liegt an den Osterferien. „Der normale Termin am letzten Sonntag im April ist 2019 auch das Ende der Osterferien. Das wäre für die teilnehmerstarken Kindergarten- und Schulläufe ganz ungünstig“, so Organisationsleiter Reinhard Peter. „Nun laufen wir am Palmsonntag und das ist für Schulklassen doch leichter sich am letzten Freitag vor den Ferien einfach für zwei Tage später zum Laufen noch zu verabreden.“ Erfahrung hat der Residenzlauf bereits aus dem Jahr 2014, als es genau die gleiche Konstellation gab und auch damals dennoch über 3000 Kinder und Jugendliche in diesen Spezialläufen an den Start gingen. Die Anmeldung für die Kindergarten- und Schulläufe startet Mitte Januar.

Bereits ab sofort sind hingegen die Einzelanmeldungen auf der Homepage möglich. Und mit ihnen auch die Anmeldungen als Verein, Gruppe oder Firma. „Wir erwarten aufgrund der Ferien kein Rekordjahr, aber sind guter Dinge, dass unser Hauptlauf über 10 km wieder weit über 1500 Starter haben und der 5km-AOK-Firmenlauf seinen Wachstumstrend der Vorjahre bestätigen wird“, so Peter. Die Distanz über zwei Runden hatte in diesem Jahr bereits rund 1000 Starterinnen und Starter auf die Straße gelockt. Und sie dürfte sich weiterer Popularität erfreuen, denn der Trend bei deutschen Laufveranstaltungen geht unvermindert weg von der Marathon- und Halbmarathon-Strecke hin zu kürzeren Distanzen, wie neueste Erhebungen der bundesweiten Laufveranstalter bestätigten.

Damit diesem Trend auch seitens des Residenzlaufs nichts entgegensteht, bleiben die Startpreise für 2019 ein weiteres Mal unverändert, für Jugendliche € 8,- und für Erwachsene € 17,-. Dazu kommen jeweils noch Gebühren für den Zeitnahmechip, sofern die Athleten keinen eigenen Chip besitzen oder auf die Zeitnahme verzichten wollen. „Auch dieser Trend setzt sich seit Jahren kontinuierlich fort, das immer mehr Athleten ohne Zeitnahme starten wollen, um den Wettbewerbscharakter für sich selbst rauszunehmen und einfach nur das Gemeinschaftserlebnis sowie die tolle Stimmung rund um die Residenz zu genießen“. Zuletzt waren das bereits über 15 % des Teilnehmerfeldes und dieser Anteil dürfte 2019 weiter steigen. Egal ob mit oder ohne Zeitnahme wie auch sämtliche Kinder und Jugendliche aus den Schul- und Kindergartenläufen – auf alle wartet u.a. wieder ein Funktionsshirt.

Das Laufangebot bleibt beim 31. Residenzlauf ebenso unverändert. Es wird 11 Starts geben, von 600 Meter bis 10 km sowie bei den Handbikern die Distanz über 20 km. Der international renommierte „Lauf der Asse“ wird ein kleines Jubiläum feiern. Er wird zum 30. Mal starten, denn in den 90er-Jahren musste er einmal pausieren. „Wenn ich daran denke, dass wir dieses Mal fünf Tage vor dem Paderborner Osterlauf und damit als erste nennenswerte deutsche 10km-Straßenveranstaltung in diesem Jahr liegen, mag es vielleicht bei uns einen tollen europäischen Saisonauftakt eines afrikanischen Athleten geben“. Und damit schielt er so ein bisschen auf den letzten Residenzlauf an einem Palmsonntag im Jahr 2014 als Margret Wangari den bis heute gültigen Streckenrekord für Frauen in 31:16 aufstellte.

Sammlershirt 2018 ab sofort erhältlich

Neben dem Finishershirt, das jeder Teilnehmer des Residenzlaufs automatisch bekommt, gibt es zum fünften Mal in diesem Jahr wieder ein „Sammlershirt“, das in limitierter Auflage – jeweils für Frauen und Männer - aufgelegt wird.

Dieses Shirt kann auch namentlich individualisiert werden. Dieses Shirt ist ab sofort bei DECATHLON Würzburg zum Komplettpreis von € 9,99 (inkl. Personalisierung) erhältlich, solange der Vorrat reicht – und damit so günstig wie noch nie! Sollte es am Veranstaltungstag noch Restexemplare geben, werden diese auf dem Residenzplatz angeboten.